EHV-Kürzungen

Die  EHV - Rentenkürzungen haben erneut zugenommen, obwohl schon in 8 +10/2011 , als dieser Trend erkennbar war, im § 8 der GEHV eine vorübergehende Anhebung des NHF auf 0,80 bis zu einer Quote von 6% beschlosssen wurde. Nichts hätte dagegen gesprochen, diese Regelung rückwirkend zum 2. Quartal 2011 anzuwenden, wie das ja auch jetzt mit der neuen EHV- Satzung geschehen soll, falls die ministerielle Genehmigung bis zum 01.07.2012 nicht vorliegen sollte, aber lieber wurden den Inaktiven die erkennbaren weiteren Kürzungen zugemutet. Aktuell liegt der NHF im III/2011 bei 0,764227. Das bedeutet eine Kürzung des erworbenen Rentenanspruchs von 23,58% allein durch den NHF. Die volle EHV - Rente würde bei einem Anspruchsatz von 18%  2802,50 € monatlich betragen. Tatsächlich werden aber  durch die Quotierung 660,76 € pro Monat weniger ausgezahlt. Dazu muß auch noch die 6 %ige Kürzung durch die Reform 2001 gerechnet werden, sodass sich eine Gesamtkürzung von 828,90 €/M. ergibt.

Hinzu kommt jetzt noch eine Minderung der EHV-Leistung in uns unbekannter Höhe wegen der Nichtanwendung des § 11 der in 3/2011 gültigen GEHV, der die Honorare erfasst, die außerhalb der KV den Aktiven zufließen, obwohl die Satzung am 07.07.2011 in Kraft getreten ist, wenn auch reichlich verspätet. Das Gesetz zur Erfassung dieser Honorare für die EHV trat am 01.01.2010 in Kraft.

Der durchschnittliche Monatsbeitrag der Aktiven betrug in 3/2011 vermutlich ca. 795,00 €/M. (hochgerechnet aus 1/2011; aktuelle Zahlen für Aktive und Inaktive werden uns nicht bekannt gemacht)

Drucken E-Mail